Blog

Es fühlt sich besser an, Dinge zu tun, als Dinge zu haben.

Mein erstes Aufmaß

Meine erste Baustelle scheint ein Quasi-Lost Place zu sein – oder doch nicht? Ganz in Mafiosi-Manier betreten wir das Gebäude durch die Restaurant-Küche. Vorbei an kalten Industriegeräten tragen wir unseren Scanner und den Tachymeter in den anschließenden Gastraum, der wie eingefroren wirkt. Mit dem zweiten Lockdown im November 2020 wurde hier alles stehen und liegen gelassen. Auch im ehemaligen Veranstaltungssaal, der schon länger leersteht, hallt nur noch aus weiter Ferne die Musik und das Lachen der Feiernden nach. Doch in den Gästezimmern überkommt mich ein mulmiges Gefühl… Hinter einer Tür liegt einfach ein leeres, auf Gäste wartendes Zimmer, im nächsten ist das Bett ungemacht und dunkle Flecken auf dem Boden verteilt. Während ich mit meinem Tachy zwischen Haferflocken und Schuhen in einem angeblich unbewohntem Zimmer stehe bekomme ich Abenteuer-Laune und bin gespannt was die nächste Baustelle wohl zu bieten hat.




Was ist eine Mietflächenberechnung?

Als Mietfläche werden solche Flächen von Gebäuden bezeichnet, die im Rahmen von Mietverträgen einem oder mehreren Nutzern zugewiesen sind. In der Regel erfolgt der Ausweis von Mietfläche in m². In manchen Fällen werden Flächen, die vermietet sind, auch als sog. (Sonder-)Mietobjekte in einer anderen Maßeinheit (z. B. Anzahl Stellplätze, (Garten-)Nutzungszeiten etc.) beschrieben.
Die Flächenberechnung ist ein wesentlicher Faktor für die Wirtschaftlichkeit einer Immobilie. Es gibt allerdings keine gesetzlich vorgeschriebene Definition, wie die Mietfläche zu ermitteln ist. Es können deshalb für ein Gebäude oder eine Wohnung unterschiedliche Flächen angegeben werden, die alle formal richtig sind.
Ergebnis unserer Arbeit sind strukturiert zusammengefaßte Mengen als Tabellen oder grafisch aufbereitete Pläne, ergänzt um Flächenberechnungen nach DIN 277, GIF-MFG, IPMS, ÖNORM B 180 ... und WoFlV.

[Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Mietfl%C3%A4che]


Warum benötigen wir Passpunkte und Targets?

Die Arbeit mit unserer Software "vMeasure" ermöglicht es uns, die zu messenden geometrischen Objekte als Polylinien abzubilden. Die Punkte und Linien werden jeweils von einem lokalen Gerätestandpunkt gemessen. Um die Lage der gemessenen Polylinien mehrerer Standorte zueinander in Beziehung zu setzen, müssen wir uns mit Hilfe von Paßpunkten ein gemeinsames Meßnetz erstellen.


Was ist Photogrammetrie?

Fotogrammetrie (auch Photogrammetrie oder Bildmessung) ist eine Gruppe von berührungslosen Messmethoden und Auswerteverfahren, um aus Fotografien eines Objektes durch Bildmessung seine Lage und Form indirekt zu bestimmen sowie durch Bildinterpretation dessen Inhalt zu beschreiben. Neben Fotografien kommen aber auch andere Sensoren zum Einsatz wie Radar mit synthetischer Apertur (SAR) und Laserscanner. Im Gegensatz zu anderen Fachgebieten wie Fernerkundung, Kartografie oder Computer Vision die ebenfalls mit berührungslosen Sensoren arbeiten, steht bei der Fotogrammetrie die exakte dreidimensionale geometrische Rekonstruktion des aufgenommenen Objekts im Vordergrund. Im Regelfall werden dafür die Bilder mit speziellen Messkameras aufgenommen. Das Ergebnis wird meist als digitales Modell (Digitales Geländemodell) und in Form von Bildern, Plänen und Karten dargestellt.

[Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Photogrammetrie]


Was ist ein Tachymeter?

Das Tachymeter (altgr. ταχύς tachýs ‚schnell‘ und μέτρον métron ‚Maß‘, ‚Maßstab‘) ist ein Gerät, mit dem man Horizontalrichtungen, Vertikalwinkel und – anders als mit einem Theodolit – auch die Schrägstrecke (die schräg gemessene Entfernung) zum Zielpunkt ermitteln kann. Es dient zur raschen Auf- und Einmessung von Punkten.

[Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Tachymeter_(Geod%C3%A4sie)]


Wer war Vitruvius?

Der Namensgeber unserer Firma ist der römische Architekt, Kriegsbaumeister und Schriftsteller Marcus Vitruvius Pollio. Er wirkte im 1. Jahrhundert v.Chr. unter Augustus. Er wurde berühmt durch sein Werk "De Architectura Libris Decem". Diese zehn Bücher über die Architektur sind die einzige Gesamtdarstellung der Baukunst und Technik des klassischen Altertums und wurden im ganzen europäischen Mittelalter und insbesondere in der Renaissancezeit zum wichtigsten Lehrbuch und Nachschlagewerk der Architektur, so daß zuweilen von vitruvianischer Architektur die Rede ist. Die älteste bekannte Übersetzung ins Deutsche stammt vom Beginn des 9. Jahrhunderts. Die lateinische Urfassung ist nicht mehr vorhanden. Der älteste bekannte Druck wurde im Jahr 1486 von Sulpicius herausgegeben; die erste vollstaendige deutsche Ausgabe erschien 1548 zu Nürnberg und stammt von dem Strassburger Arzt und Mathematiker Walter H. Riff, genannt Rivius.